Das Kreuz mit dem Kreuz

10. Juli 2014 | Von Redaktion | Kategorie: Featured, Gesundheit

Der Rücken steht im Zentrum jeder Bewegung – unabhängig davon, ob man geht oder steht, auf dem Bürostuhl oder auf dem Pferderücken sitzt. Ob Reiten ein rückenfreundlicher Sport ist oder zu ungesunder Belastung und Verschleiß führt, wird unter Ärzten und Physiotherapeuten, aber auch unter Hobby-, Leistungs- und Berufsreitern gegensätzlich diskutiert.

Ein gesunder Rücken kann nicht nur entzücken - er ist vor allem unauffällig (Foto: Dieter Schütz/pixelio.de).

Ein gesunder Rücken kann nicht nur entzücken - er ist vor allem unauffällig (Foto: Dieter Schütz/pixelio.de).

Schmerzen, besonders in der unteren Rückenregion, sind heute weit verbreitet: „Wenn etwa 80 Prozent der Menschen Rückenschmerzen kennen, ist der ernüchternde Umkehrschluss, dass lediglich 20 Prozent der Menschen in Deutschland gar keine Probleme mit dem Rücken haben“, gibt Physiotherapeut Kay Bartrow zu bedenken.

Denn ein gesunder Rücken ist unauffällig - er rückt erst nachdrücklich in das Bewusstsein des Menschen, wenn er schmerzt. Und das ist viel zu oft der Fall: Weit mehr als die Hälfte aller Erwachsenen, aber auch aller Kinder und Jugendlichen haben Rückenprobleme.

„Wir bewegen uns meist so lange ‚gedankenlos‘ und leben unser Leben, bis er da ist – der Schmerz“, erklärt Kay Bartrow weiter. Dabei ist „Schmerz zunächst etwas sehr Gutes, denn er warnt uns: Achtung, hier stimmt etwas nicht“, ergänzt der Therapeut aus Balingen. Die Ursachen für Rückenschmerzen sind dabei so vielfältig wie die individuellen Körperhaltungen, lassen sich aber unter den beiden Stichworten Überbelastung und Bewegungsmangel zusammenfassen. Grundsätzlich gilt: Gebrauch erhält, gezieltes Training fördert, Überlastung schädigt.

Kay Bartrow, Lehrbeauftragter für Physiotherapie und Autor des Buches „http://www.oldtowndentalassociates.com/dating-depression/“ aus dem Trias Verlag , weiß aus seiner langjährigen Arbeit, dass Rückenschmerzgeplagte ganz einfach selbst herausfinden können, wo ihre Schwachstellen sitzen.

Am Anfang steht die Bestandsaufnahme: Mit einfachen Bewegungstests finden Rückenschmerzgeplagte heraus, welches Bauteil des Rückens am wahrscheinlichsten die Beschwerden verursacht – Bandscheibe, Wirbelgelenk, Nerven oder ist vielleicht sogar das Becken beteiligt? In einem Testbogen notieren sie, wie weit und wie gut sich der Körper nach vorn beugen oder zur Seite neigen lässt und wann Schmerzen mehr oder weniger werden.

Ist die Schwachstelle identifiziert, wird sie mit gezielten Übungen in Angriff genommen. Beckenwippe, Hüftbeuger, Katzenbuckel und Langsitz kommen zum Beispiel zum Einsatz, wenn das Beugen nach vorn schmerzhaft ist. Ist mal keine Zeit zum üben, schlägt Kay Bartrow ein „Wo-ich-bin-Programm“ vor, dass sich auch im Büro durchführen lässt. Er ist überzeugt: „Wer sich die Mühe macht, seine Schwachstelle am Rücken und an der Lendenwirbelsäule zu identifizieren und die richtigen Schritte dagegen einzuleiten, der hat gute Chancen, größere Beschwerden zu verhindern und bestehen Probleme wieder in den Griff zu bekommen.“

Barbara Kündig, diplomierte Yoga-Lehrerin sowie Arbeits- und Organisationspsychologin, verweist vor allem auf das Erfordernis eines angemessenen Ausgleichs bei rückenbelastenden Sportarten: „Einseitige Belastungen – eventuell kommen dazu ja noch andere Belastungen, etwa aus dem Büroalltag, dazu – müssen ausgeglichen werden. Hier ist Yoga eine gute Möglichkeit, Körper und Geist zu entspannen und gleichzeitig ganzheitlich zu stärken und zu trainieren.“ Sie hat in Kooperation mit Gertrud Hirschi, ebenfalls Yogalehrerin und –ausbilderin, in ihrem aktuellen Buch „RückenYoga“ zahlreiche Übungen für ein ganzheitliches Training zusammengestellt. „Unser Konzept setzt an den beiden Hauptursachen für Rückenschmerzen an: der verspannten Muskulatur und den seelischen Belastungen“, erklären die beiden Autorinnen. Für ihr Übungsprogramm haben sie daher die besten Trainingseinheiten aus der Rückengymnastik und -therapie, der Feldenkrais-Methode und dem Qigong dokumentiert und mit geeigneten Übungen des Yoga kombiniert. Entstanden ist ein Trainingsplan mit Einheiten zum Muskelaufbau in Verbindung mit der richtigen Atemtechnik, Dehnungs- und Meditationsübungen.

Empfehlenswerte Bücher zum Thema:

Trias_Bartrow_Schwachstelle-RueckenKay Bartrow
Schwachstelle Rücken
Gezielt und effektiv:
Übungen gegen den Schmerz
Trias Verlag, Stuttgart. 2014
ISBN Buch: 9783830469025, ISBN E-PUB: 9783830469049
Buch: EUR [D] 19,99 | EUR [A] 20,60 | CHF 28,–
E-PUB: EUR [D] 15,99 | EUR [A] 15,99 | CHF 22,40

Trias_Hirschi-Kuendig_Ruecken-YogaGertrud Hirschi, Barbara Kündig
RückenYoga
Trias Verlag, Stuttgart. 2014
ISBN Buch 9783830469117
ISBN E-PUB 9783830469131
Buch: EUR [D] 19,99 | EUR [A] 20,60 | CHF 28,00
E-PUB: EUR [D] 15,99 | EUR [A] 15,99 | CHF 22,40

Socialize:
  • Twitter
  • del.icio.us
  • Google Bookmarks
  • Digg
  • Facebook
  • FriendFeed
  • LinkArena
  • MisterWong.DE
  • NewsVine
  • Yigg
  • StumbleUpon
  • Yahoo! Bookmarks
  • MySpace
  • Netvibes
  • Technorati
  • RSS
  • Print
Tags: , , , , , , , , , , , , , ,
Trackback URL: http://www.horse-today.de/wp-trackback.php?p=120489

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben