Pferdefütterung: Magengeschwüren vorbeugen

11. Februar 2018 | Von Redaktion | Kategorie: Featured, Gesundheit
Heu ist das Grundfutter für domestizierte Pferde und sollte in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, um Magenprobleme zu vermeiden (Foto: Anke Klabunde).

Heu ist das Grundfutter für domestizierte Pferde und sollte in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, um Magenprobleme zu vermeiden (Foto: Anke Klabunde).

[Bonn (GER)/F. Heidenhof/(aid)]. Der sprichwörtliche “Pferdemagen” ist nicht so robust, wie der Volksmund glaubt. Ist ein Reitpferd antriebsschwach, wenig gehfreudig und wendet sich ab, wenn es aus dem Stall geholt werden soll, kann das auf einen gereizten Magen hindeuten. Wirkt ein Pferd darüber hinaus geschwächt, mager und frisst kaum noch und sondert eventuell vermehrt Schleim ab, dann kann es sich um ein Magengeschwür handeln. Diese durch Übersäuerung entstandene Schädigung der Magenschleimhaut ist für das Pferd extrem schmerzhaft und belastet den gesamten Organismus.

Magengeschwüre können auftreten, wenn Pferde eine Stress-Phase durchmachen oder hinter sich haben, sei es durch Überforderung, schlechte Behandlung oder beispielsweise durch eine schmerzhafte Verletzung, Transport, eine Auktion oder einen Stallwechsel. Geringe Fress- und Ruhezeiten sowie andere Haltungsmängel können ebenfalls zu diesen schweren Magenproblemen beitragen.

Häufig ist die Ursache auch in einer zu hohen Kraftfuttergabe zu suchen, wie Professor Dr. Dirk Winter von der Hochschule Nürtingen sowie Professor Wolfgang Sommer im aid-Heft "http://essaytop.technology/" ausführen. Das Kraftfutter sollte den Experten zufolge auf mehrere Mahlzeiten pro Tag verteilt werden und vor allem in einem ausgewogenen Verhältnis zur Raufuttergabe stehen. Doch hier ist häufig die Ursache für Fütterungsfehler zu finden: Die empfohlene Heumenge liegt bei mindestens einem Kilogramm Heu pro 100 Kilogramm Lebendgewicht des Pferdes. Bei einem Großpferd von 600 Kilogramm sollten also sechs Kilogramm Heu gefüttert werden. Das ist in vielen Pensionsställen ein hehres Ziel, das nur selten erreicht wird.

Der zweite Faktor ist der Fütterungszeitpunkt: Das Heu sollte stets vor dem Kraftfutter verabreicht werden, damit der Magen mit ausreichend eingespeicheltem Rauhfutter versorgt ist. Beachtet man das und hält das Pferd von Stressfaktoren fern, dann ist dies eine Wohltat für jeden Pferdemagen.

Weitere Informationen:

aid-Heft "Pferdefütterung"
Bestell-Nr. 1592,
Preis: 4,00 Euro,

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Trackback URL: http://www.horse-today.de/wp-trackback.php?p=124347

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben