Nachwuchsdressurreiter glänzten im Schlosspark von Wiesbaden

27. Mai 2015 | Von Redaktion | Kategorie: Dressursport, Ponysport

[Wiesbaden (GER)/U. Helkenberg (fn-press)]. Seit Jahren ist der Wiesbadener Schlosspark Schauplatz der Europameisterschaftssichtung der deutschen Nachwuchsdressurreiter. Wer sich vor dieser Kulisse behaupten kann, hat auch die nötige Championatsreife, so die Überzeugung der Arbeitsgruppe Nachwuchs des Dressurausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR).

Bei den Jungen Reitern lieferten sich die Preis-der-Besten-Zweite Bianca Nowag aus Ostbevern mit ihrer elfjährigen Westfalenstute Fair Play RB und die Triple-Junioreneuropameisterin von 2014, Anna-Christina Abbelen (Kempen) mit Fürst on Tour ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In der ersten Prüfung hatte der Rappe mit 73,579 Prozent die Nase vorn, in der Kür bestätigten Bianca Nowag und Fair Play RB mit 77,9 Punkten ihre Leistungen vom Preis der Besten. Dort hatten sie ebenfalls die Kür gewonnnen, vor der Gesamtsiegerin Jil-Marielle Becks mit Damon Hill NRW. Auf deren Vorstellung musste das Wiesbadener Publikum allerdings wegen einer Hufbeinprellung des Hengstes verzichten. Kür-Dritte vor dem Wiesbadener Schloss wurde Claire-Louise Averkorn mit Condio, die damit für ihr Pech in der ersten Prüfung versöhnt wurde. “Genau in dem Moment, als die Galopptour begann, fand gegenüber auf dem Springplatz eine Siegerehrung an. Condio dachte wohl, es ginge jetzt auf die Ehrenrunde“, erklärte Averkorns Heimtrainerin, Pony-Bundestrainerin Cornelia Endres. Für die Siegerin des Preis der Zukunft hatte das Platz zehn bedeutet.

Für den Start bei der zweiten EM-Sichtung im Rahmen der Deutschen Meisterschaft in Balve nominierte die AG Nachwuchs folgende Junge Reiter: Anna-Christina Abbelen (Kempen/RHL) mit Fürst on Tour sowie als Reserve First Lady, Claire-Louise Averkorn (Nottuln/WEF) mit Condio B, Jil-Marielle Becks (Senden/WEF) mit Damon Hill NRW, Vivien Niemann (Mannheim/BAW) mit Don Vertino, Bianca Nowag (Ostbevern/WEF) mit Fair Play RB, Leonie Richter (Bad Essen/WES) mit Babylon, Anna-Lisa Theile (Bühren/WES) mit Ducati K sowie Joline Thüning (Steinfurt/WEF) mit Don Dayly.

Semmieke Rothenberger siegt bei den Junioren

Bei den Junioren hieß die Siegerin in beiden Prüfungen Semmieke Rothenberger (Bad Homburg). Wie schon beim Preis der Besten ließ die 15-Jährige die Konkurrenz mit 75,297 Prozent beziehungsweise 77,35 Punkten hinter sich, auch wenn sich ihre Rappstute Geisha noch etwas von der Umgebung beeindrucken ließ. Dahinter zeigte sich Hanna Erbe aus Krefeld auf Carlos mit Platz zwei in der ersten Prüfung und Platz drei in der Kür am beständigsten, wenn auch mit Abstand. „Hanna hat sich im Laufe dieser Saison kontinuierlich gesteigert“, sagte Kerstin Holtaus, Vorsitzende der AG Nachwuchs Dressur. Eine Prognose in Sachen EM-Nominierung wagte sie aber noch nicht. „Bei den Junioren werden die Karten in diesem Jahr komplett neu gemischt und im Moment liegt ein halbes Dutzend Reiter mit ähnlichen Leistungen gleichauf hinter Semmieke Rothenberger. Es wird bis Balve also noch spannend werden.“ Auch schon deswegen, weil noch nicht feststeht, für welche Option sich Semmieke Rothenberger entscheiden wird: Pony oder Pferd. Laut internationalem Reglement darf nur in einer von beiden Europameisterschaften gestartet werden.

Für die zweite EM-Sichtung in Balve wurden folgende Junioren nominiert: Kristin Biermann (Essen/WES) mit Zwetscher, Hannah Cichos (Gelsenkirchen/WEF) mit Four Ever, Hannah Erbe (Krefeld/RHL) mit Carlos, Paulina Holzknecht (Solingen/RHL) mit Wells Fargo, Maike Mende (Nordwalde/WEF) mit Rothschild, Semmieke Rothenberger (Bad Homburg/HES) mit Geisha, Franziska Schwiebert (Kattendorf/HAM) mit Hogholm's Facel-Vega sowie Alexa Westendarp (Wallenhorst/WES) mit Der Prinz.

Kürsieg für Nadine Krause und Cyrill WE

Wie schon beim Preis der Besten machten bei den Ponyreitern Semmieke Rothenberger und Nadine Krause (Bad Homburg) mit ihren jeweils zwei Ponys die ersten vier Plätze unter sich aus. Während Semmieke Rothenberger mit Deinhard B die erste Prüfung mit 79,256 Prozent klar für sich entscheiden konnte, drehte Nadine Krause in der Kür den Spieß um. Passend zur Musik aus dem Musical Grease, ging sie mit ihren Cyrill WE volles Risiko und landete mit 79,6 Punkten knapp vor ihrer Cousine. „Es war eindeutig die schwierigere Kür“, sagte Bundestrainerin Cornelia Endres. Am dichtesten an das Quartett heran, ritt in der ersten Prüfung Katharina Ottenweß (Cappeln) mit Mondsilber, die mit einem Startplatz im Nationenpreis belohnt wurde. Zusammen mit Nadine Krause mit Cyrill WE und Semmieke Rothenberger mit Deinhard B wird sie bei den Future Champions in Hagen a.T.W. (18. bis 21. Juni) die deutschen Farben im CDIO vertreten. Dort findet auch die letzte EM-Sichtung für die Pony-Europameisterschaften statt, die vom 5. bis 9. August im schwedischen Malmö ausgetragen werden. Zugelassen für das CDI sind alle Teilnehmer aus Wiesbaden sowie zusätzlich Marlene Sieverding (Cappeln) mit Doubtless und der Sieger des Deutschen Pony-Dressur-Derbys, Jakob Schenk (Bad Bevensen) mit Grenzhoes My Ken.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Trackback URL: http://www.horse-today.de/wp-trackback.php?p=128727

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben