Unterwegs – Hängerfahren ohne Risiko

5. Juni 2011 | Von Redaktion | Kategorie: Versicherungen

[Wiesbaden, S. Simon].Ist das Pferd endlich verladen, atmen die meisten Pferdebesitzer erst mal durch. Das Schlimmste scheint geschafft. Doch auch die anschließende Hängerfahrt will gut abgesichert sein, damit ein Unfall nicht zur finanziellen Katastrophe wird.

Vielen Hängerbesitzern ist es nicht bekannt: Seit 2002 sind Pferdehänger nicht mehr automatisch mit dem Zugfahrzeug mitversichert (Foto: Schemmi/pixelio.de).

Vielen Hängerbesitzern ist es nicht bekannt: Seit 2002 sind Pferdehänger nicht mehr automatisch mit dem Zugfahrzeug mitversichert (Foto: Schemmi/pixelio.de).

Vielen Hängerbesitzern ist es nicht bekannt: Seit 2002 sind Pferdehänger nicht mehr automatisch mit dem Zugfahrzeug mitversichert. Heute sieht das Straßenverkehrsgesetz vor, dass die Anhänger einer eigenen und isolierten Gefährdungshaftung unterliegen. “Das klingt kompliziert”, meint auch Karl Walter von der R+V Versicherung. “Und es ist auch nicht ganz einfach: Gefährdungshaftung bedeutet, dass der Halter eines Kraftfahrzeugs grundsätzlich für einen Schaden haftet, der während des Betriebs einem Dritten entsteht – zunächst einmal unabhängig davon, ob er ihn verschuldet hat.” Deshalb sind Autobesitzer hierzulande verpflichtet, für ihr Fahrzeug eine Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Nach der neuen Rechtslage muss nun auch der Halter eines Anhängers dafür geradestehen, wenn während der Fahrt ein Dritter zu Schaden kommt. "Rechtlich sind damit beide haftbar zu machen: Der Halter des Zugfahrzeugs und der Halter des Hängers", erklärt Kfz-Experte Walter. "Das nennt sich gesamtschuldnerische Haftung - der Geschädigte kann sich aussuchen, gegen wen er seine Ansprüche stellt." Kein Problem, wenn der Pferdebesitzer mit eigenem Auto und eigenem Hänger unterwegs ist: Die Kfz-Versicherung des PKW übernimmt den Schaden.

Nicht so eindeutig liegt der Fall, wenn der Hänger verliehen wurde. Zunächst tritt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Zugfahrzeugs ein. Sie wird sich jedoch gleich im Anschluss an den Halter des Pferdehängers wenden und seinen Anteil einfordern: Wenn der Hänger an dem Unfall beteiligt war, muss der Halter einen entsprechenden Prozentsatz aus eigener Tasche bezahlen. "Wer seinen Anhänger verleiht, sollte daher für ihn eine eigene Haftpflichtversicherung abschließen", rät der R+V-Experte.

Tags:
Trackback URL: http://www.horse-today.de/wp-trackback.php?p=44299

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben