It’s magic…!

22. März 2012 | Von Redaktion | Kategorie: Produkttest

Dieser Spruch wurde zum geflügelten Wort seit Testbeginn des Pferdebürsten-Sets MagicBrush. Die Redaktion von HORSEtoday. hat über einen Zeitraum von vier Wochen während der Hochsaison des Frühjahrs-Fellwechsels diese Bürsten in einem intensiven Einsatz und anhand verschiedener Pferde in unterschiedlichster Haltungsform getestet.

MagicBrush - ein quietschbuntes Pferdepflege-Set mit hohem, praktischen Nutzen (Foto: MagicBrush).

MagicBrush - ein quietschbuntes Pferdepflege-Set mit hohem, praktischen Nutzen (Foto: MagicBrush).

MagicBrush ist die Marke für ein Allrounder-Pferdepflege-Set. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Ob für die Huf-, Bein- oder Fellpflege, ob für Schabracken oder Sattelunterlagen, die Kunststoffborsten sind für Reinigung unterschiedlichster Oberflächen geeignet. Die MagicBrush Bürste reinigt aber auch Satteldecken, Gamaschen und Fleece-Bekleidung sowie Hundedecken problemlos und effizient. Ein witziger und nicht weniger praktischer Clou: Die Rückseite der Bürste kann darüber hinaus noch als Schweissmesser genutzt werden.

Sowohl Boxenpferde mit täglichem Paddockgang als auch Pferde in „Outdoor-Haltung“ inkl. permanenter Konfrontation mit den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen waren im Testfeld vertreten. Vollblut, Trakehner, Schweres Warmblut, sie alle wurden als „Testpferde“ für das witzige Bürsten-Set eingesetzt.

Das MagicBrush Bürsten-Set entfernt Schmutz gründlich und mühelos. Die spezielle Struktur und Form der Bürste ermöglicht eine effiziente Reinigung bei gleichzeitiger Massagewirkung. Die empfindlichen Hautareale am Pferd werden geschont, wie beispielsweise Gelenke und Knochen. Dabei wird die Pferdebürste auch ergonomischen Ansprüchen gerecht, denn sie ist auffällig leichtgewichtig und liegt sowohl Erwachsenen als auch Kindern immer optimal in der Hand.

Der Massage-Effekt ist vor allem förderlich für die Durchblutung und steigert das Wohlbefinden des Pferdes. In Zeiten starker Insektenpräsenz und in Folge häufig auftretenden Juckreizes werden Pferde zu dankbaren Empfängern von Schubber- und Scheuereinheiten an Bauch und Schenkelinnenseiten – wenn die Bürsten, wie bei MagicBrush, entsprechend sanft wirken.

Diese sanfte Putzwirkung ist auch und gerade für Offen- und Laufstallpferde von Vorteil, da sich der Vorgang des Aufrauens mit einer MagicBrush Bürste offensichtlich in Grenzen hält – eine Forderung, die bei dieser Haltungsform nicht ganz unbegründet ist. Da diese Pferde permanent der Witterung ausgesetzt sind, sollte der Schutzmantel der Haut nach Möglichkeit weitestgehend intakt sein und es auch bleiben, um den Einflüssen von Wind und Wetter trotzen zu können.

Pferde, die in einem mit Holzspäne eingestreuten Stall stehen, bieten dem Besitzer und Reiter immer wieder Anlass zur Verzweiflung: Die Späneflocken einzeln aus dem Schweif zu klauben, ist so aufwändig wie müssig – denn am nächsten Tag kann die gleiche Prozedur erneut wiederholt werden. Möchte man „nur schnell mal“ drüber bürsten, bevor es zu Weide oder Paddock geht, hat man mit einer konventionellen Bürste häufig das Nachsehen: Zu weiche Borsten greifen Späne oder Schmutz nicht, zu harte Borsten ziehen gleich wieder grosse Mengen des empfindlichen Langhaars. Die MagicBrush Bürste scheint hierfür bei probater Anwendung das Mittel der Wahl zu sein.

Putzempfindliche, weil kitzelige Pferde sprechen ausnehmend gut auf die Bürsten an. Die Oberfläche der einzelnen Borsten ist leicht abgerundet und wirkt daher nicht so stark auf die empfindliche Haut wie etwa Wurzelbürsten oder Metallstriegel.

Auch der Einsatz an den Gliedmassen kann gefahrlos und für das Pferd schmerzlos durchgeführt werden. Das ist vor allem hilfreich, wenn das Pferd über weisse Beine bzw. sogenannte Socken verfügt, die mit schöner Regelmässigkeit dazu neigen, gelbe Flecken aufzuweisen.

„Themenbürsten“: Unterschiedliche Farben für verschiedene Einsatzzwecke

Drei Bürsten – drei Farben – eine Borste: MagicBrush ist ein leichtgewichtige Allrounder mit Wohlfühleffekt fürs Pferd (Foto: MagicBrush).

Drei Bürsten – drei Farben – eine Borste: MagicBrush ist ein leichtgewichtige Allrounder mit Wohlfühleffekt fürs Pferd (Foto: MagicBrush).

Das MagicBrush Bürsten-Set gibt es in unterschiedlichen Farbvariationen: „Classic!“ umfasst die Farben Rot, Blau und Gelb und wird inzwischen ergänzt um die trendigen Farben „Pink!“ und „Green!“, die ebenfalls in jeweils drei Farbvarianten vorliegen. Die Idee dahinter ist pfiffig: Durch die Auswahl einer Farbe für einen bestimmten Verwendungszweck sind Verwechslungen bei der Handhabung des Putzequipments so gut wie ausgeschlossen. Denn die unterschiedlichen Farben machen die Verwendung der Bürsten für verschiedene Einsatzzwecke einfach. So könnte es beispielsweise aus hygienischen Gründen sinnvoll sein, eine Bürstenfarbe für die Beine, eine weitere für die Huf – oder Fellpflege vorzusehen. Ist der Pferdehalter Besitzer mehrerer Pferde, kann er auch anhand der Farben jedem Pferd seine eigene Bürste zuweisen. Denn durch den Gebrauch des individuellen Putzequipments wird die Übertragung von Hautkrankheiten vermieden.

Nur bei jungen und mit dem Putzvorgang noch unerfahrenen Pferden kann die Farbwahl zu einer, wenn auch nur kleinen Herausforderung werden. Wo die Bürste der Farbe Lila keinerlei Reaktionen bewirkte, war Rosa offensichtlich nicht die Farbe der Wahl des Protagonisten…

Positiv fällt auf, dass bei der Verwendung der MagicBrush Bürste kaum Fell auf den Boden fällt. Die eng stehenden Borsten nehmen Haare und Schmutzpartikel sofort auf und verhindern so ein Herabsinken. Dieser Vorteil ist nicht nur in der Box von Vorteil, in der lose Pferdehaare Einstreu und Raufutter verunreinigen können. Auch auf dem Putzplatz generiert dieser Vorteil einen weiteren Mehrwert: Weniger Aufwand bei der Putzplatzreinigung.

MagicBrush ist leicht zu reinigen und kann bei Bedarf bei 60° C in der Waschmaschine gewaschen werden. Etwas schwierig gestaltet sich die Entfernung der Haare aus der Bürste. Hier muss auf eine spezielle Technik geachtet werden: Damit die Borsten nicht brechen, sollte mit der Bürste seitlich gegen einen festen Gegenstand – wie bspw. eine Wand - geklopft werden. Durch diesen Vorgang „wandern“ die Haare an die Bürstenoberfläche und können dann als komplettes Fellkissen bequem abgenommen werden.

Insgesamt hat das MagicBrush Bürsten-Set überzeugt. Es ist nicht nur handlich, sondern auch praktisch - und in witzigen Farben erhältlich.Die schonende Anwendung für Fell und Faser stellt dabei den grössten Nutzwert dar.

Tags: , ,
Trackback URL: http://www.horse-today.de/wp-trackback.php?p=80174

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben