“Von der Koppel bis zur Kapriole“

14. Dezember 2012 | Von Redaktion | Kategorie: Ausstellungen

[Verden (GER)/I. Maieli]. Zur Ehrung des Lebenswerkes vom Hippologen, Reitausbilder, Turnierreiter und Richter Waldemar Seunig (1887-1976) wird im Deutschen Pferdemuseum vom 11. Dezember 2012 bis 24. Februar 2013 eine Kabinett-Ausstellung auf der “Stallgasse“, im Bereich der Dauerausstellung, präsentiert.

Insbesondere durch seine schriftstellerische Tätigkeit ist Waldemar Seunig weithin als ein Meister der Reitkunst bekannt geworden. Seunigs Buch “Von der Koppel bis zur Kapriole“ ist bis heute ein Standardwerk für jeden, der sich reiterlich nicht nur in der Praxis, sondern auch in der Theorie weiterbilden möchte, und der sich mit Reitkunst und Pferdedressur intensiver beschäftigt.

Zudem hat sich Waldemar Seunig auch als aktiver Turnierreiter und Prüfungsrichter einen Namen gemacht. Sein Hauptwerk “Von der Koppel bis zur Kapriole“, erstmals 1943 erschienen, zählt nach wie vor zu den bedeutendsten Klassikern der Reitliteratur. Eine zweite Ausgabe erschien 1949 in Zürich. Viele weitere Auflagen sollten folgen. Nachdrucke seiner Bücher sind gegenwärtig bei verschiedenen Verlagen erhältlich.

Waldemar Seunig hat jedoch auch als Illustrator auf sich aufmerksam gemacht. Die Kabinett-Ausstellung präsentiert daher auch eine interessante Auswahl seiner Zeichnungen.

In Österreich wurde Seunig mit dem Goldenen Reitabzeichen ausgezeichnet. Auch das Deutsche Reiterkreuz in Gold ist ihm verliehen worden. Bis ins hohe Alter hinein erteilte er Reitunterricht. Am 24. Dezember 1976 ist Waldemar Seunig im 90. Lebensjahr in München verstorben. Aus Anlass seines “100. Geburtstags“ wurde der hippologische Nachlass Seunigs im Jahr 1987 von seiner Familie dem Deutschen Pferdemuseum e.V. in Verden übergeben.

Die Kabinett-Ausstellung ist auf der “Stallgasse“ des Deutschen Pferdemuseums zu den regulären Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr bis zum 24.02.2013 zu sehen.

Tags: , ,
Trackback URL: http://www.horse-today.de/wp-trackback.php?p=92089

Hier klicken, um einen Kommentar zu schreiben